Abonnieren Sie unseren Newsletter

Learning Management System Harmonisierung bei E.ON

Wie Stromversorger E.ON die verschiedenen bereits existierenden Learning Management Systeme (LMS) harmonisiert und auf eine gemeinsame SAP-Plattform überführt hat.

Der Kunde

Mit über 88.000 Mitarbeitern und einem Umsatz von knapp 82 Mrd. EUR ist e.on weltweit eines der größten privaten Strom- und Gasunternehmen. Als ein klar fokussiertes Unternehmen mit führenden Marktpositionen in den Kerngeschäftsfeldern Strom und Gas und fast 30 Mio. Kunden ist e.on in mehr als 30 Ländern präsent. Der international aufgestellte Konzern ist aus der Fusion der VEBA AG und der VIAG AG entstanden.

Die Herausforderung

Die Anforderungen an ein gemeinsames LMS waren sehr hoch. Der Business Blue Print allein umfasste 500 Seiten, das technische Konzept erstreckte sich auf ca. 1.000 Seiten. Alleine daran lässt sich der Projektumfang gut abschätzen. Hinzu kam, dass die bislang sehr dezentralen Weiterbildungsprozesse harmonisiert werden sollten: bis dato gab es mehr als 60 Bildungsanbieter aus drei Ländern.

Die Hauptanforderung bestand darin, die bereits existierenden Learning Management Systeme (LMS) zu harmonisieren und auf eine gemeinsame SAP Plattform zu überführen. Zusätzlich war die Integration in vorhandene SAP HR- und kaufmännische Systeme zu leisten.

Das Projekt

Mit Hilfe der tt knowledge force konnten alle nötigen Trainingsmaterialien erstellt werden: E-Learnings, 142 Folien, 156 Handbuchseiten und rund 600 Laminierkarten (sogenannte Quick Reference Cards). Insgesamt vier Web-based Trainings (WBTs) wurden produziert, in einer Gesamtlänge von drei Stunden und in drei Sprachen, zusätzlich wurden 26 Trainings durchgeführt. Inklusive der 150 FAQs war dies der beachtliche quantitative Rahmen, in dem sich das Trainingsprojekt bewegte.

„Vielen Dank an tts für die tolle Zusammenarbeit. Ihr seid wirklich eine Knowledge Transfer Company!“

 

Dr. Ulrich Lenz, Vice President Learning Systems und Controlling bei e.on

Die Umsetzung

Ein e.on-Projektleiter koordinierte ein Team mit bis zu 40 Mitarbeitern, zehn Workpackages und fünf eingebundenen Market-Units. Nach Erstellung der umfangreichen Unterlagen wurden die E-Learnings erstellt, während parallel bereits Präsenztrainings stattfanden. Die tts GmbH schulte die fünf internen Trainer, die wiederum in knapp fünf Wochen die 199 Trainingsverantwortlichen in den Ländern schulten. Nachdem die neue Plattform fertig gestellt war, wurde das System vom Entwicklerteam und allen Marken-Units der e.on-IT drei Tage lang schrittweise getestet, bevor es planmäßig live gehen konnte.

Die Vorteile

Mit Hilfe einer Balanced Scorecard ließ sich die Qualität der Trainings messen und brachte ein - in Anbetracht von Zeit und Umfang - erstaunliches Ergebnis zu Tage: Von maximal zu erreichenden fünf Punkten schafften es die Trainings auf 4,7. Ein besonderes Plus bei den Schulungen war die spielerische Art der Wissensvermittlung. Durch die Umstellung des bestehenden LMS „Academy Online“ auf ein gemeinsames SAP-System ist das Lernen bei e.on nun nutzerorientiert gestaltet.