Abonnieren Sie unseren Newsletter

Flipped Learning zahlt sich aus: SITA-Kunden profitieren von neuem Schulungsansatz

SITA, Weltmarktführer für ICT im Luftverkehr, entschied sich für Flipped Learning – und nutzte die tt knowledge force, um die Markteinführung um mehr als ein Jahr zu verkürzen. Kunden konnten so die Vorteile der neuen Software früher nutzen. Das dreifache Ergebnis: erhebliche Kosteneinsparungen auf Seiten SITAS und seiner Kunden, hohe Zufriedenheit und Akzeptanz bei den geschulten Mitarbeitern und ein spürbar gesunkener Aufwand im Anwendersupport.

Der Kunde

Mit mehr als 4.600 dauerhaft Beschäftigten ist SITA (www.sita.aero) Weltmarktführer für Kommunikations- und Informationstechnologie in der Luftfahrt. Das SITA-Netzwerk deckt 95 Prozent aller internationalen Flugziele ab. Rund um den Globus vertraut fast jeder Passagierflug auf Technologie von SITA, und praktisch jeder Flughafen und jede Fluggesellschaft arbeiten mit SITA zusammen. Hauptakteur im Projekt war SITA Passenger Solutions, ein führender Anbieter von Fluggastsystemen.

Die Herausforderung

Eine der wichtigsten SITA-Anwendungen ist die Ladeplanung. Sie sorgt bei mehr als 100 Kunden (Airlines und Abfertigern) in aller Welt für eine optimale Gewichtsverteilung im Flugzeug – und damit für sichere Starts und Landungen. Zugleich ist sie ausschlaggebend für einen geringen Treibstoffverbrauch.

Als SITA sich entschied, die bisherige Ladeplanungssoftware durch eine neue abzulösen, war schnell klar: Entscheidender Zeitfaktor für den Launch war der nötige Schulungsvorlauf. Gefragt war eine Strategie, um alle Kunden schnell und wirkungsvoll an die neue Anwendung Horizon Weight&Balance heranzuführen. Die Strategie sollte zudem als Modell für künftige Einführungen nutzbar sein.

Lange Jahre hatte SITA in solchen Fällen einen Kunden nach dem anderen umgestellt: mit Präsenzschulungen auf Train-the-Trainers-Basis. e-Learning stand nur für 5 bis 10 Prozent der Produktfunktionalitäten zur Verfügung

Das Projekt

SITA wählte einen neuen Ansatz, um die Schulungsmethodik für alle neuen Horizon-Produkte zu verbessern. Idealziel war es, Simulationen und Dokumentation zu 100 Prozent über e-Learning abzudecken – statt wie bisher nur 5 bis 10 Prozent der Funktionalitäten eines Produkts.

Die Chance, mehr Kunden und Schulungsteilnehmer zur selben Zeit zu schulen, war zugleich der Schlüssel, den Einführungszeitplan zu verkürzen, die damit verbundenen Kosten zu senken und statt zwischengeschalteten Trainern direkt die Endnutzer auszubilden.

Deshalb entschied sich SITA für Flipped Learning. Dabei lernen Schulungsteilnehmer zunächst fernab vom Seminarraum in ihrem eigenen Tempo mit e-Learning Modulen, ehe sie im Präsenzunterricht reale Szenarien bearbeiten. Danach wird ihr Wissen noch einmal geprüft und am Ende zertifiziert. Das reduziert die Präsenzzeiten – und steigert dabei nachweislich den Lernerfolg.

Die Lernmodule ließen sich mit der tt knowledge force schnell und flexibel erstellen. Wir konnten Angestellte bei mehreren Kunden parallel schulen – statt nacheinander mit der alten Train-the-Trainers-Methode. Dadurch ging unsere neue Horizon-Ladeplanungssoftware ausgesprochen schnell produktiv. Mehr noch: Wir können die Lösung jetzt auf alle künftigen Horizon-Anwendungen übertragen.

 

Peg Wyse, Projektmanagerin und Schulungsadministratorin bei SITA

Die Umsetzung

SITA entschied sich für die tt knowledge force, weil die Software die hohen Ansprüche am besten erfüllte: einfaches Generieren und Bearbeiten von Inhalten, Integration ins Lernmanagementsystem (LMS) via SCORM Standard, einfache Wiedererfassung von Screens und rasche Anpassung an unterschiedliche Rollen und Sprachen.

SITA analysierte Horizon Weight & Balance und gliederte das Pensum in 133 Lernobjekte, die zu neun Schulungsmodulen zusammengefasst und in drei Rollen unterteilt wurden. Dank der tt knowledge force gelang es SITA mit einem einfachen Workflow, in drei Monaten alle 133 Objekte zu erstellen – inklusive Schulungshandbüchern und SCORM e-Learning-Paketen, die ins SITA University LMS geladen wurden.

Die Vorteile

Schnellere Markteinführung

tt knowledge force und innovative Schulungswege und -methoden haben die Einführungszeit der neuen Ladeplanungssoftware von mehr als drei auf unter zwei Jahre verkürzt. Die Investition hat sich damit schnell bezahlt gemacht – und die Kunden konnten schneller vom neuen Produkt profitieren.

Mehr Kundenvorteile

Laut SITA hat sich die Zahl klassischer Präsenzschulungstage für die Ladeplanung von 10 auf 3 reduziert. Kunden bestätigen eine höhere Zufriedenheit und nachhaltigere Lernerfolge.

Verbesserter Wissenstransfer

Die Prüfung von Lernerfolg und Anwenderakzeptanz brachte ebenfalls weniger Fragen zutage als sonst; zugleich sank der Bedarf an Support nach den Schulungen.