Abonnieren Sie unseren Newsletter

Merck etabliert globale Trainingsbibliothek für 40.000 Mitarbeiter

Wie das weltweit tätige Pharma- und Chemieunternehmen Merck entschied, weltweit standardisierte und harmonisierte Geschäftsprozesse auf Basis eines globalen SAP Templates einzurichten.

Der Kunde

Merck ist ein weltweit tätiges Pharma- und Chemieunternehmen mit rund 40.000 Mitarbeitern in 64 Ländern. Der Unternehmensbereich Pharma umfasst innovative rezeptpflichtige Arzneimittel sowie Produkte für die Selbstmedikation. Der Unternehmensbereich Chemie bietet Spezialprodukte für die Elektronik-, Farb-, Kosmetik-, Lebensmittel-, Pharma- und Biotech-Industrie. Das operative Geschäft wird unter dem Dach der Merck KGaA geführt, die ihren Sitz in Darmstadt hat. Merck ist das älteste pharmazeutischchemische Unternehmen der Welt – seine Wurzeln reichen bis in das Jahr 1668 zurück.

Die Herausforderung

Es existierte keine zentrale und einheitlich strukturierte Ablage der Trainingsmaterialien. Und auch die Planung und Durchführung der Trainingsaktivitäten erfolgten in jedem Projekt individuell, basierend auf den Erfahrungen vorangegangener Projekte. Aufgrund der Zunahme parallel laufender Projekte war es notwendig, die Trainingsstrategie anzupassen.

Die besondere Herausforderung bei diesem Projekt bestand darin, die mit Hilfe der tt knowledge force erstellten Trainingsunterlagen, die „Learning Objects“, in eine sogenannte globale Bibliothek zu integrieren. Diese Bibliothek ist das Herzstück der neuen Trainingsstrategie bei Merck. In ihr stehen alle Trainingsmaterialien in einer einheitlichen Qualität und Struktur bereit, die für die Präsenzschulungen in den Rollout-Projekten benötigt werden.

Die Bibliothek soll vor allem für die Nutzer einfach zugänglich sein. Ziel war die Strukturierung der Unterlagen nach Kursen, Prozessschritten und Rollen. Und in einer globalen Bibliothek ist es wichtig, dass im Konzept auch die Ablage lokaler Trainingsmaterialien vorgesehen ist.

Für den Erfolg eines Trainings entscheidend ist nicht nur die Durchführung, sondern auch die Trainingsvorbereitung und -planung bis hin zur Lernkontrolle.

 

Dr. Matthias Geselle, Senior Director Global Business Process and Data Management, Merck KGaA

Das Projekt

Die Hauptaufgabe von tts bestand darin, Merck beim Aufbau dieser globalen Trainingsbibliothek als Basis für die Standardisierung globaler Trainingsmaterialen zur effizienteren Unterstützung der Einführungsprojekte zu unterstützen. Zum einen durch die Erstellung und Speicherung von Trainingsmaterialien durch die tt knowledge force, zum anderen durch Trainings der User der Software.

Die Umsetzung

Von Merck wurde zunächst festgelegt, wie die Bibliothek aussehen soll: Welche Art der Organisation will man und welche Rollen werden dafür gebraucht. Nach der Definition der drei wichtigsten Rollen, des globalen Training Managers, des globalen Training Autors und des lokalen Training Managers, stellte sich die Frage, welches Tool für die Umsetzung eingesetzt werden sollte.

Nach genauer Analyse der Wettbewerber entschied sich Merck für die tt knowledge force. Ausschlaggebend war die bessere Darstellung und der einfache Zugriff auf die Trainingsmaterialien durch den Web Publisher. Dass die bestehenden Lerneinheiten in die Bibliothek mit integriert werden konnten, war ein weiteres wichtiges Argument pro tt knowledge force.

Nachdem das Autorenwerkzeug der tt knowledge force implementiert und auf die Trainingsbibliothek angepasst worden war, wurde ein Abgleich der Infrastruktur vorgenommen. Anschließend schulte man nach und nach die Nutzer der tt knowledge force, damit sie die Bibliothek füllen konnten. Momentan werden die Enduser geschult, also die Menschen, die in der Trainingsbibliothek auf Learning Objects zugreifen: Wo finde ich wie das richtige Training für mich, was muss ich in meiner Funktion als zum Beispiel Complaint Manager wissen? Wie können sich User bestimmte Trainingsinhalte anzeigen lassen?

Die Vorteile

Mit Hilfe der tt knowledge force konnten die bestehenden 1.200 Learning Objects in die globale Bibliothek integriert werden. Durch den Web Publisher ist ein einfacher Zugriff auf die Trainingsmaterialien möglich, die nun in einer einheitlichen Qualität und Struktur zu Verfügung stehen. Jeder Mitarbeiter kann einfach die für ihn relevanten Trainingsunterlagen suchen und finden.