Abonnieren Sie unseren Newsletter

ZKA reduziert deutlich Fort-und Weiterbildungskosten über E-Learning

Wie das Zollkriminalamt (ZKA) in Köln den Großteil seiner INZOLL Präsenzschulungen in Web-based Trainings überführt hat.

Der Kunde

Das Zollkriminalamt (ZKA) mit Sitz in Köln hat für sein internes Informationssystem die Software INZOLL entwickelt, mit der bereits 5.200 Zollmitarbeiter arbeiten. Im Geschäftsbereich des Bundesministeriums der Finanzen verankert, ist das ZKA eine Zentralstelle für den Zollfahndungsdienst und für das Auskunfts- und Nachrichtenwesen der Zollverwaltung.

Ihr obliegt als Zentralstelle für den Zollfahndungsdienst die Aufgabe, dessen Ermittlungen zu koordinieren und zu lenken. Dazu gehört auch, dass das ZKA alle erforderlichen Informationen sammelt, auswertet und an andere Zolldienststellen weiterleitet. Für dieses komplexe Informationswesen hat das ZKA die eigene Software INZOLL entwickelt.

Die Herausforderung

INZOLL beinhaltet auch das Lern- und Hilfesystem LIFE, das dem Nutzer neben einer Hilfefunktion auch eine multimediale Selbstlernsoftware für die Einarbeitung in INZOLL zur Verfügung stellt. Um die Zollbeamten mit INZOLL vertraut zu machen, führt das ZKA derzeit noch fünftägige Präsenzschulungen für die Zielgruppe der „Sachbearbeitung und Sachgebietsleitung“ durch. Darüber hinaus bietet es für „Barmittelerfassungskräfte“ und für „Anwender mit lesendem Zugriff“ eintägige Zusatzschulungen an.

Das Projekt

Die Mitarbeiter des ZKA sollen mit den Web-based Trainings Anwendungen der Informationssoftware INZOLL erlernen und Kenntnisse vertiefen. Zunächst stellen die E-Learnings eine Ergänzung zu den bereits vorhandenen Präsenzschulungen dar und geben deren Inhalte wieder. Im weiteren Verlauf sollen die Trainings die Weiterentwicklungen von INZOLL aufgreifen und den Mitarbeitern deren Inhalte in Form von E-Learnings vermitteln.

Die Umsetzung

Das Zollkriminalamt hat tts beauftragt, ergänzend zu den Präsenzschulungen im Lern- und Hilfesystem LIFE Web-based Trainings zu erstellen. Die Trainings sollen zunächst 1.080 Minuten umfassen und werden mit der tt knowledge force erstellt. Sie sind auf Basis des bereits bestehenden methodisch-didaktischen Konzeptes der Präsenzschulungen angelegt.

Die Struktur der Lerneinheiten ist jedoch derzeit noch offen: Die Lehrgänge können in sich geschlossen aufgebaut sein oder alternativ auf gemeinsame Inhalte zugreifen. Es besteht aber auch die Möglichkeit, einzelne Kapitel so anzulegen, dass sie durch eine interaktive Nutzung miteinander verknüpft werden.

Eine Lerneinheit gliedert sich in die Bereiche „Problematisieren und Orientieren“, in dem der Anwender einen Überblick über das Kapitel erhält und „Informieren und Anwenden“ zum Erklären, Vermitteln und Üben von Lerninhalten. Darüber hinaus kann im Abschnitt „Transferieren“ ein direkter Bezug zur Praxis hergestellt werden. Um die erlernten Inhalte anschließend auch sicher anwenden zu können, beinhalten die einzelnen Kapitel Übungen, die sich in Umfang und Schwierigkeit unterscheiden.

Ziel ist, dass die Mitarbeiter mit den Web-based Trainings die Anwendungen von INZOLL erlernen und bereits bestehende Kenntnisse vertiefen. Die Schulungen müssen so angelegt sein, dass sie sich sowohl für ungeschulte als auch für bereits mit INZOLL vertraute Anwender eignen. Die E-Learnings stellen zunächst eine Ergänzung zu den Präsenzschulungen dar und geben deren Inhalte wieder. Im weiteren Verlauf sollen die E-Learnings entsprechend der Weiterentwicklung von INZOLL kontinuierlich ergänzt werden, um den Mitarbeitern die aktuellen Inhalte von INZOLL zu vermitteln.

Die Vorteile

Das ZKA möchte mit den E-Learnings die Fortbildungsmaßnahmen im Rahmen des Lern- und Hilfesystems LIFE erheblich verkürzen und mit den Web-based Trainings sukzessive die Präsenzschulungen ersetzen. Bei Weiterentwicklungen von INZOLL waren bislang immer aufwändige Nachschulungen notwendig, deren Anzahl das ZKA mit Hilfe von Web-based Trainings verringern möchte.

Häufig ist die Zeitspanne zwischen der Schulung und der tatsächlichen Anwendung sehr groß, sodass die Nutzer für neue oder spezifische Funktionen erneut angelernt werden müssen. tts löst dieses Problem, weil mit den E-Learnings jeder Mitarbeiter das Training seinen individuellen Bedürfnissen anpassen kann.

Das ZKA verspricht sich durch die Web-based Trainings außerdem, die Nutzung von INZOLL deutlich zu vereinfachen und zu erhöhen. Neben der Entlastung der koordinierenden Stellen und einer Verbesserung der Datenqualität kann das ZKA die Fort- und Weiterbildungskosten mit der Lösung von tts deutlich reduzieren und kommt darüber hinaus noch in den Genuss einer vollständigen Dokumentation.